Cellulite

Die Cellulite oder Orangenhaut

In der Medizin wird die Cellulite primär als Schönheitsproblem angesehen. Dennoch leiden viele Frauen massiv unter diesem Makel.

Was ist Cellulite?

Man versteht darunter eine Vermehrung und Vergrößerung von Fettzellen im Unterhautfettgewebe. Weil diese Fettzellen durch das erschlaffte Bindegewebe nach oben drücken, macht sich diese Veränderung durch ein unregelmäßiges Relief unter der Haut besonders am Bauch, Po und an den Oberschenkeln bemerkbar. 80 Prozent aller Frauen über 20 Jahren sind von diesen Phänomenen mehr oder weniger stark betroffen.

Was sind die Ursachen der Cellulite?

Geschlecht

Praktisch nur Frauen sind mit diesem Problem konfrontiert. Grund dafür ist der unterschiedliche Aufbau des Bindegewebes von Mann und Frau. Bei Frauen verlaufen die Bindegewebsstränge parallel, bei Männern sind diese Stränge diagonal angeordnet. Weiters entscheidend sind hormonelle Faktoren. Cellulite tritt vorwiegend in Zeiten hormoneller Veränderung wie Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause auf.

Ernährung und Körpergewicht

Übergewicht kommt es generell zu einer vermehrten Fettansammlung in allen Geweben und besonders natürlich in den Problemzonen Bauch, Beine, Po.

Bewegung

Bewegungsmangel kann einerseits zu Übergewicht und auch zu einer Verminderung der Bindegewebsfestigkeit führen.

Alter

Durch Abnahme der Dicke und Elastizität des Bindegewebes wird die bestehende Cellulite stärker sichtbar.

Vererbung

Wenn die Mutter eine ausgeprägte Cellulite hatte, ist das Risiko für die Tochter groß, ebenfalls mit diesem Problem konfrontiert zu werden.

Einschätzung des Schweregrades der Cellulite

Der Kneif-Test ermöglicht das lokalisieren von Cellulite. Dabei kneift man die Haut z.B. an der Außenseite der Oberschenkel zwischen Zeigefinger und Daumen zusammen und sucht dabei nach Dellen.

Einteilung nach Nürnberger-Müller

Stufe 0: keine Dellen beim Stehen oder Liegen, auch nicht beim Kneif-Test
Stufe 1: Keine Dellen beim Stehen oder Liegen, aber matratzenähnliche Erscheinungen beim Kneif-Test
Stufe 2: Dellen sind beim Stehen, nicht aber beim Liegen sichtbar
Stufe 3: Dellen sind sowohl im Stehen als auch im Liegen sichtbar

Behandlung der Cellulite

Richtige Ernährung: Prinzipiell unterstützt eine Gewichtsreduktion die Rückbildung der Cellulite. Die Ernährung sollte ausgewogen sein, insgesamt eher arm an Kochsalz, wenig Zucker sowie Mineralstoff- und Spurenelement reich. Es ist oft sinnvoll zusätzlich Kalzium, Magnesium aber auch Vitamin C einzunehmen, um die Regeneration des Gewebes und die Kollagenneubildung zu verbessern.

Körperliches Training

Durch eine entsprechende Zunahme der Muskelmasse wird die Körpersilhouette verbessert, der Grundumsatz erhöht, und damit auch der Kalorienverbrauch. Umstellung gewisser Gewohnheiten: Rauchen und Kaffee reduzieren, ausreichend trinken.

Tiefenwärme

Die Problemzonen, vor allem Bauch, Oberschenkel und Po werden mit Hilfe heizbarer Manschetten erwärmt, dadurch verbessert durchblutet und so verstärkt von Schlackenstoffen befreit. Verbessert kann dieser Effekt noch durch gleichzeitige Verwendung verschiedenster Cremen werden.

Elektrotherapie

Hierbei werden Elektroden an den verschiedenen Problemzonen angebracht und durch Stromimpulse die verschiedensten Muskeln kontrahiert und entspannt. Dadurch werden einerseits Muskelgruppen gekräftigt, wie etwa bei Sportlern nach Verletzungen, andererseits aber auch durch die Muskelkontraktionen gestaute Flüssigkeit mit Schlackenstoffen aus dem Bindegewebe gepumpt.

Mechanische Lymphdrainage

Dabei wird die Durchblutung des Fettgewebes und des Unterhautgewebes verbessert, die Lipolyse, also die Verbrennung des gespeicherten Fetts angeregt und der Zellstoffwechsel günstig beeinflusst. Flüssigkeitsansammlungen werden dadurch entfernt.

Saugpumpmassage

Hierbei wird durch ein Gerät abwechselnd Unter- und Überdruck in Glasgefäßen erzeugt, mit denen man das betroffene Gewebe massieren kann. Durch vorheriges aktivieren der Lymphknoten und Bahnen können so Schlackenstoffe abtransportiert und das Bindegewebe gestrafft werden. Durch eine besondere Vorrichtung kann so auch die Brust ohne Operation gestrafft werden.

Bodywrapping

Die Problemzonen können vorab mit durchblutungsfördernden Gels behandelt werden, anschließend werden diese mit Folien oder Kompressionsbandagen umwickelt. Es kommt dadurch zur Entstauung und zu einer Verbesserung des venösen und lymphatischen Rückflusses.

Mesotherpie

Es werden Multiinjektionen spezieller Medikamentenmischungen in das betroffene Gebiet verabreicht. Dadurch kommt es zu einer verbesserten Durchblutung und einem besseren Lymphabfluss. Dieser kann zusätzlich noch durch mechanische Lymphdrainagen verbessert werden.

Ultraschall zur Fettzertrümmerung

Durch hochenergetischen Ultraschall werden störende Fettdepots beseitigt und somit die Basis der Cellulite verbessert.

Akustische Wellentherapie (AWT)

Durch die aus der Medizin bekannte Stoßwelle, wird die Durchblutung der Fettzelle verbessert, die Entschlackung forciert und damit die Oberfläche der Haut geglättet.

Chirurgische Maßnahmen

Durch Fettabsaugung (Liposuction) wird zwar die Körpersilhouette besser, auch die Cellulite kann dadurch etwas verbessert werden. Bei ausgedehnteren Absaugungen kann aufgrund überschüssiger Haut auch eine Hautraffung (Lifting) notwendig werden.