GyneFix®

Hormonfreie Verhütung

Die GyneFix® Kupferkette ist in der Form flexibel und besteht aus Kupferelementen, die auf einem chirugischen Faden aufgereiht sind. Die GyneFix® Kupferkette wird über einen Knoten am oberen Ende der Gebärmutter verankert und hängt, ausgehend von diesem Fixpunkt, frei in der Gebärmutterhöhle. Dies verleiht ihr eine optimale Passform für die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Frau.

Die primär verhütende Wirkung der intrauterinen Systeme mit Kupferabgabe, liegt in der Verhinderung der Befruchtung des Eis bzw. dessen Einnistung – so auch bei der GyneFix® Kupferkette. Dies ist die Folge einer Einschränkung der Bewegungsfähigkeit der Spermien, die zum Untergang der Spermien führt. Die Reaktion des intrauterinen Fremdkörpers mit der Gebärmutterschleimhaut aktiviert ferner die Freisetzung von Leukozyten und Prostaglandinen, die sich sowohl in der Gebärmutter als auch in den Eileitern hinderlich auf die Spermienbewegung auswirken.

GyneFix®

Die GyneFix® Kupferkette wird mit Hilfe des speziellen Applikators eingeführt und einige Millimeter tief in der Gebärmutterwand verankert. Das Muskelgewebe zieht sich dann um die Verankerung zusammen. Durch diese Fixierung liegt die GyneFix® Kupferkette punktuell fixiert aber dennoch frei beweglich in der Gebärmutter. Zudem ist der Anker der GyneFix® Kupferkette mit einem winzigen Metall-Element versehen, welches sehr gut im Ultraschall sichtbar ist. Dies ermöglicht eine komfortable Kontrolle der korrekten Position direkt nach der Einlage.

Der beste Einsetzzeitpunkt für die GyneFix® Kupferkette ist bei abklingender Menstruation, da der Muttermund zu diesen Zeitpunkt bereits natürlich geweitet ist und man sicher gehen kann, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Das Einsetzen der GyneFix® Kupferkette ist nach Absprache aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt im Zyklus möglich. Dann kann der Muttermund durch Einnahme eines speziellen Medikaments geweitet werden. Nach dem Einsetzen der GyneFix® Kupferkette kann man in der Regel sofort wieder seinen üblichen Alltag aufnehmen und ist in keinster Weise eingeschränkt. Die verhütende Wirkung der GyneFix® Kupferkette beginnt sofort nach dem Einsetzen. Unmittelbar nach dem Einsetzen der Gynefix® Kupferkette kann es an den ersten Tagen zu leichten Schmierblutungen kommen, die sich jedoch bald normalisieren. Der Körper muss sich erst an die GyneFix® Kupferkette gewöhnen. Während der ersten Menstruation nach Einsetzen der GyneFix® Kupferkette sollten keine Tampons verwendet werden. 5 Tage nach Einsetzen der GyneFix® Kupferkette können wieder Tampons verwendet werden. Ebenso sollte in dieser Zeit auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden.

In einigen Fällen wurde in den ersten Monaten nach Einsetzen der GyneFix® Kupferkette eine Verstärkung der Monatsblutung festgestellt – diese normalisiert sich meistens nach ein paar Zyklen wieder.

Das Einsetzen einer Kupferkette kann auch durchgeführt werden, um eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr im Nachhinein zu verhindern. Als Notfallverhütung zeichnen sich die Kupferkette mit hoher Sicherheit aus. Um eine gute Wirksamkeit zu erlangen, sollte das Einsetzen als Verhütungsmethode im Nachhinein bis spätestens fünf Tage nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr erfolgen. Direkt im Anschluss kann diese Verhütungsmethode bis fünf Jahre fortgesetzt werden, sodass fortan ein langfristiger sicherer Verhütungsschutz besteht. Nach der Geburt sollte man ca. 3 Monate mit der Einlage warten. Infektionen der Genitalorgane, zum Beispiel Eileiterentzündungen, kommen bei Frauen, die mit der Kupferkette verhüten, per se nicht häufiger vor als bei Frauen, die andere Verhütungsmethoden anwenden. Die Expulsionsrate beträgt, wie bei allen intrauterinen Systemen, ca. 5%.

Kontraindikationen: Schwangerschaft, Gebärmutterfehlbildungen, Krebsvorstufen am Gebärmutterhals, unklare genitale Blutungen;

Nach 4-12 Wochen sollte der Sitz der Kupferkette kontrolliert werden. Danach sind ½ jährliche Kontrollen sinnvoll.

Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen.