Pille danach

Die Pille danach - eine Notfallverhütung

Die "Pille danach" kann eingesetzt werden, wenn eine Frau während der fruchtbaren Tage ungeschützten Verkehr hat oder die verwendeten Verhütungsmethoden versagt haben und eine Schwangerschaft verhindert werden soll. Es handelt sich dabei um eine Verhütungspille und nicht um eine Abtreibungspille, da die Wirkung vor der Einnistung einsetzt, also vom Prinzip der Spirale ähnlich.

Wie wirkt die Pille danach

Es handelt sich dabei um ein Nachholen der Verhütung mit einem hochdosierten Gelbkörperhormon. Je nach Zyklusphase wird dadurch entweder der Eisprung verhindert oder aber die Einnistung unterbunden.

Wann soll man mit der Einnahme beginnen

Mit der Einnahme so früh als möglich, spätestens aber 72 Stunden (3 Tage) nach ungeschütztem Verkehr in Zyklusmitte beginnen. Die Tablette soll so schnell als möglich nach dem Verkehr eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Übelkeit, Erbrechen, Brust- und Kopfschmerzen

Weiterer Zyklus

Bis zum Einsetzen der nächsten Regelblutung sind unbedingt andere Verhütungsmethoden zu verwenden. Die Blutung sollte etwa zur erwarteten Zeit einsetzen. Bleibt die Blutung aus, muss unbedingt eine gynäkologische Untersuchung und ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden.

Abschließend soll festgehalten werden, dass die Verhütung mit der "Pille danach" wirklich nur eine Notfallverhütung darstellen soll und dass spätestens nach der Anwendung eine längerfristige Verhütungsplanung erfolgen sollte.